Freistadt gewinnt gegen die Verfolger aus Grieskirchen klar mit 3:0 und muss gegen Froschberg nur kurz zittern. Schlussendlich gewinnt man auch dieses Spiel verdient mit 3:1.
 
Nachdem Grieskirchen mit Froschberg kurzen Prozess gemacht hatte und mit 3:0 gewann, trafen die Freistädter auf die Trattnachtaler.
 
Nachdem die Grieskirchner den Freistädtern die bis dahin einzige Saisonniederlage zugefügt hatten, war man auf Seiten Freistadts gewarnt.
Jean Andrioli & Co agierten dementsprechend konzentriert und ließen dem Gegner keine Chance. In entscheidenden Phasen konnte Kapitän mit einer sensationellen Serviceleistung immer wieder die gegnerische Abwehr überwinden und servierte in Satz Nummer zwei nicht weniger als sechs Asse. Im dritten Durchgang konnte dann auch noch die Abwehr durch sehenswerte Abwehr- und Zuspielaktionen ihr Können unter Beweis stellen.
Freistadt gewinnt gegen Grieskirchen klar mit 3:0.
 
Im zweiten Spiel traf man auf die Froschberger. Die junge Truppe konnte den Klassenerhalt bereits fixieren und so befreit aufspielen. Der zweite Satz zeigte dann auch die Klasse der Aufsteiger. Einige Unkonzentriertheiten auf Seiten der Freistädter und tolle Blocks von Valentin Weber brachten den Satzausgleich.
Nach einer strittigen Entscheidung im dritten Satz wachten die Freistädter aber wieder auf und machten den Sack mit 11:6 und 11:6 zu.
 
Freistadt ist somit bereits vor der letzten Runde mit sechs Punkten Vorsprung uneinholbar auf Platz eins und kann bereits für das Finalspiel gegen die möglichen Gegner Urfahr oder Kremsmünster planen.
 
„Eine unglaubliche Serviceleistung von Jean Andrioli und unser starkes Zuspiel waren heute das Zünglein an der Waage. Wir sind jetzt fix im Finale, perfekt!“, freut sich Abwehrmann Michael Kreil.
 
Foto: Franz Krager/ umSchau.at