Staatsmeister2015(Quelle-StefanGusenleitner)Die Männer der Union Compact Freistadt holen nach sechs Jahren den Österreichischen Meistertitel wieder ins Mühlviertel. Im Halbfinale wurde in einem Marathonmatch nach 2 Stunden und 30 Minuten der TUS Raiffeisen Kremsmünster nach einem 1:3 Rückstand doch noch mit 4:3 besiegt. Dabei mussten die Freistädter ganze sieben Matchbälle abwehren. Im Finale wurde der Titelverteidiger FBC ABAU Urfahr mit einer großartigen Leistung mit 4:1 in die Knie gezwungen, womit der Staatsmeister nach 1975, 1980, 2004 und 2009 wieder von Freistadt gestellt wird.

Als Grunddurchgangszweiter mussten die Freistädter den Weg über das Halbfinale nehmen. Dabei standen die Mühlviertler dem TUS Raiffeisen Kremsmünster gegenüber. Nach einem guten Start gingen Andrioli & Co mit 1:0 in Führung. Doch dann startete Kremsmünster den Motor und brachte die Freistädter immer mehr unter Druck, wodurch die Defensive der Mühlviertler regelrecht auseinanderbrach. Trainer Andreas Woitsch reagierte mit einem Spielerwechsel und sorgte damit für etwas mehr Stabilität. Dennoch gelang es nicht, einen 1:3 Rückstand zu verhindern und es sah lange Zeit nicht so aus, als könnte Freistadt nochmal aus diesem Leistungstief herauskommen. Kremsmünster spielte weiter druckvoll im Angriff und sauber in der Abwehr, wodurch man sich beim Stand von 10:7 die ersten Matchbälle holte. Doch trotz mehrerer Chancen konnte Klemens Kronsteiner den Satz nicht zumachen und es ergab sich eine Phase des Spiels, die durch eine unglaubliche Szene nach der anderen geprägt war. Es kam dann sogar zum Stand von 14:14 und der Ballwechsel zu diesem Punkt versetzte die ungefähr 500 Zuseher in Staunen. Mehr als 2:30 min ging es hin und her, mit unglaublichen Abwehraktionen und tollen Angriffen. Schlussendlich war es dann Jean Andrioli der im achten (!!!!) Anlauf den Punkt und somit den Satz zumachte. Freistadt war zurück! Im sechsten Satz waren es nun die Mühlviertler, die wieder groß aufspielten. Dennoch wurde auch der sechste Satz äußerst knapp mit Satzbälle für Freistadt und Matchbälle für Kremsmünster erst in der Verlängerung entschieden. Nachdem Freistadt zum 3:3 in Sätzen ausgleichen konnte, war Kremsmünster gebrochen. Nach sagenhaften 2 Stunden und 30 Minuten Spielzeit gelang es den Mühlviertlern, das bereits verloren geglaubte Spiel doch noch mit 4:3 für sich zu entscheiden.

Im Finale trafen Andrioli & Co auf den Grunddurchgangssieger FBC ABAU Urfahr. Wie ausgewechselt trat die Truppe von Coach Woitsch im Finale gegen den Titelverteidiger auf. Von den Unsicherheiten in der Defensive war nichts mehr zu sehen. Überaus souverän und selbstsicher parierte die Freistädter Abwehrreihe die Angriffe vom Urfahr Schlagmann Patrick Piermann. Kapitän Jean Andrioli bot im Angriff eine überaus konsequente und sichere Leistung. Gerade mal zwei Eigenfehler hatte dieser im gesamten Spiel auf seinem Konto zu verbuchen. Der Titelverteidiger versuchte mit verschiedenen taktischen Varianten das Freistädter Spiel zu unterbrechen, was aber gerade mal im zweiten Satz gelang. Mit Fortdauer des Spiels wurde Freistadt immer stärker und erspielte sich im fünften Satz eine 10:3 Punkteführung. Waren es am Vortag noch sieben Matchbälle, die Andrioli und sein Team um den Finaleinzug abwehren mussten, so hatten die Mühlviertler nun sieben Matchbälle, um den Meistertitel zu fixieren. Mit einem Servicefehler beendete Patrick Piermann die Träume des Titelverteidigers, womit die Union Compact Freistadt nach sechs Jahren wieder den Staatsmeister am Feld stellt.

„Dieses Wochenende war ein Wechselbad der Gefühle. Am Freitag waren wir eigentlich schon ausgeschieden. Ich weiß immer noch nicht ganz, wie wir das schier Unmögliche geschafft haben. Aber wir haben bis zur letzten Sekunde um diesen Finaleinzug gekämpft und gerackert und wurden für unseren Einsatz belohnt“, so Abwehrspieler Thomas Leitner.

„Nach dem extrem engen Halbfinalmatch gegen Kremsmünster hab ich heute frei aufspielen können und habe dabei alles auf eine Karte gesetzt“, sagt Andrioli, der sowohl im Halbfinale gegen Kremsmünster als auch im Finale gegen Urfahr zum „Man of the Match“ gewählt wurde.

Coach Andreas Woitsch nach dem Spiel: „Am Finaltag gegen Urfahr eine solch starke Performance und Dominanz abzuliefern, dass macht mich unheimlich stolz. Endlich ist meinen Spielern gelungen, ihr Können auf den Punkt genau abzurufen. Die heute gezeigte Leistung war einem Staatsmeister würdig“.

Die Union Compact Freistadt ist somit nach 1975, 1980, 2004 und 2009 zum fünften Mal die beste Mannschaft Österreichs.

Halbfinale:
Union Compact Freistadt – TuS Raiffeisen Kremsmünster
4:3
(11:5, 8:11, 8:11, 12:14, 15:14, 13:11, 11:6)

Finale:
Union Compact Freistadt – FBC ABAU Urfahr
4:1
(11:8, 12:14, 11:7, 11:6, 11:3)