Rabenschwarzes Wochenende für Freistadt

Vergangenes Wochenende trafen die Freistädter auf Urfahr und Hirschbach.
Sowohl gegen Urfahr (2:3), als auch gegen Hirschbach (1:3) zog man den Kürzeren.
 
Nach der Rotsperre von Freistadts Kapitän Jean Andrioli musste Trainer Andreas Woitsch die Mannschaft im Angriff neu formieren.
Freistadt startet gegen Urfahr nervös und muss Satz eins mit 11:7 abgeben. Danach findet sich die Mannschaft mit der neuen Aufstellung immer besser zurecht und kann in Sätzen ausgleichen.
Die Sätze drei und vier sind ein Spiegelbild der ersten beiden. Somit steht es 2:2.
Im Entscheidungssatz setzt sich Urfahr dann früh ab und Freistadt kann den Rückstand nicht mehr verkleinern.
Der Satz geht mit 11:3 klar an Urfahr und so muss Freistadt den ersten Dämpfer in der laufenden Meisterschaft hinnehmen.
 
Im Lokalderby gegen Hirschbach sieht zunächst alles nach einer klaren Angelegenheit für Freistadt aus. Viele Eigenfehler des Gegners sorgen für einen klaren 11:3 Satzgewinn für Freistadt.
Danach wird der Hirschbacher Angriff aber immer sicherer und bei Freistadt scheint das Pulver verschossen.
Trotz großem Kampf muss man in den folgenden Sätzen den Gegner immer relativ deutlich ziehen lassen.
 
Das Mindestziel von zwei Punkten konnte somit nicht erreicht werden und auch wenn die Tabellensituation mit Platz vier momentan noch in Ordnung scheint, so hat man schon zwei Punkte Rückstand auf den Zweit- und Drittplatzierten bzw. vier Punkte Rückstand auf den Leader Vöcklabruck.
 
Da noch keine Entscheidung bezüglich der roten Karte von Jean Andrioli gefallen ist, können die Freistädter auch weiterhin nicht mit ihrem Kapitän rechnen.
 
Bild: Freistadt streckt sich vergeblich nach einem Sieg
Quelle: Stefan Gusenleitner/ÖFBB

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.