Freistadt startet mit 4 Punkten in der Spitzenrunde

Im Duell der Top drei des Vorjahres setzt sich Freistadt sowohl gegen Kremsmünster als auch gegen Urfahr durch. Urfahr gewinnt das Spiel gegen Kremsmünster knapp mit 3:2. Im dritten Spiel verletzt sich Urfahr-Angreifer bei einer unglücklichen Blocksituation schwer.

Im ersten Spiel schaffen die Kremstaler beinahe die Überraschung und fordern Urfahr über fünf Sätze. Erst im letzten Satz macht die Erfahrung der Linzer den Unterschied aus und sie holen sich den entscheidenden Satz nach 0:4 Rückstand noch relativ klar mit 11:7.

Die zweite Begegnung bestritten die Freistädter gegen Kremsmünster. Sichtlich gezeichnet von der bitteren Niederlage gegen Urfahr fordern sie die Freistädter nur Phasenweise.

Kapitän Jean Andrioli und Neuzugang Christian „Schoko“ Seidl punkten aus allen Lagen und lassen den Kremstalern keine Chance. Am Ende siegt Freistadt verdient mit 3:0.

Im Spitzenduell der Runde entwickelt sich von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe. Mitte des ersten Satzes dann der Schock für Urfahr. Bei einer unglücklichen Blocksituation bekommt Urfahr-Angreifer Patrick Piermann den Ball so unglücklich auf sein Ohr, dass er bewusstlos zusammenbricht und einen Riss im Trommelfell erleidet. Trainer Martin Weiß muss bleibt keine andere Wahl und muss sich selbst einwechseln. Freistadt gewinnt zwar anschließend den ersten Satz klar, kann sich aber in den folgenden Sätzen nicht steigern. Nach dem Satzausgleich müssen die Freistädter im dritten Durchgang vier Satzbälle abwehren und gewinnen erst in der Verlängerung mit 15:14. Auch Satz vier geht in die Verlängerung, doch Freistadt hat auch dieses Mal das bessere Ende für sich und gewinnt mit 13:11.

„Wir haben zu Beginn der Saison häufig noch Abstimmungsprobleme, aber meine Mannschaft hat heute gezeigt, dass sie bereits spielen, als wären sie mitten in der Meisterschaft. Martin hat durch sein starkes Service das Spiel zwar lange offen gehalten, machte aber in den entscheidenden Phasen Gott sei Dank einige Fehler. Wir konnten unsere Schwächephasen überwinden und haben zuletzt verdient gewonnen. 4 Punkte aus zwei Spielen, was will man mehr“, freut sich Trainer Andreas Woitsch über die wichtigen Punkte in der Hammerrunde.

 

Fotos: Stefan Gusenleitner