Freistädter Faustballer in Feierstimmung – Männer sorgen mit direktem Finaleinzug bereits vorzeitig für die beste Hallensaison der Vereinsgeschichte

JeanAndrioli_PedroAndrioli (Quelle-StefanGusenleitner)Union Compact Freistadt – Union Tigers Vöcklabruck
3:1
(13:15, 11:5, 11:5, 11:9)

Union Compact Freistadt – FBC ASKÖ Urfahr
3:1
(12:10, 6:11, 11:8, 11:7)

Die Jungs der Union Compact Freistadt sind diese Saison das Maß aller Dinge. Bereits vor der letzten Runde war die Qualifikation für das Final3 fix. In der letzten Runde musste aus zwei Spielen „nur“ noch ein Sieg her, um den direkten Finaleinzug zu schaffen.

Etwas dagegen hatten die Teams von den Tigers Vöcklabruck und von FBC ASKÖ Urfahr. Und ein leicht machten es die Tigers den Mühlviertlern nicht. Und mehr noch, es machten sich die Mühlviertler selbst das Leben schwer. Sehr verkrampft und angespannt agierte die Compact-Fünf. Viele Handfehler, keine saubere Abwehr. Doch mit Brechen und Biegen holte Jean Andrioli mit seinem Team doch diesen so wichtigen Sieg mit 3:1 und fixierte den direkten Finaleinzug.

„Zu Beginn waren wir paralysiert. Das eigentlich leichtere Spiel wurde zum absoluten Kampf. Vöcklabruck spielte toll auf, doch wir standen uns selbst im Weg. Aber das war heute eine reine Kopfsache“, resümiert Coach Andreas Woitsch.

Bereits jetzt war klar, der noch nie dagewesene direkte Finaleinzug in ein Hallenfinale war geschafft. Mit diesem Motivationsschub trat man FBC ASKÖ Urfahr rund um den Nationalteamkapitän Simon Siegfried entgegen. Doch Urfahr brannte ebenfalls gewaltig auf einen Sieg, kämpften diese noch um den letzten freien Final3-Platz. Ein Sieg würde für Urfahr das Tor ganz weit aufstoßen. Bei einer Niederlage würde das am Sonntag stattfindende Nachtragsspiel gegen Kremsmünster im direkten Duell entscheiden. Und darum reaktivierten die Linzer auch Schlägerikone Martin Weiß, um von seiner Erfahrung zu profitieren.

Und so entwickelte sich ein Match auf höchstem Niveau. Auf dem Feld gleich drei brasilianische Angreifer. Die beiden Freistädter Andrioli Brüder Jean und Pedro gegen deren Landsmann Patrick Piermann auf Seiten von Urfahr. Beide Teams schenkten sich nichts. Piermann zwar nicht unbedingt der Hallenspieler, doch mit seinem Service erzeugte er sehr viel Druck auf die rechte Seite der Freistädter. Eine geschlossene und kämpferische Leistung bescherte den Freistädtern auch einen 3:1 Sieg im letzten Spiel.

Mit einer Bilanz von 15 Siegen und nur einer Niederlage beendet die Compact-Fünf den diesjährigen Hallengrunddurchgang. Auch das Satzverhältnis von 45 zu 6 Sätzen spricht Bände. „Wir haben als Team wieder einen riesen Schritt gemacht. Die beiden Neuzugänge Pedro Andrioli und Michael Kreil fügten sich spielerisch wie menschlich ungemein schnell ein und komplettieren das Team perfekt. Die Jungs trainieren fokussiert und verfolgen ihre Ziele. Das ist nun unser Lohn dafür“, schwärmt Trainer Andreas Woitsch über seine Jungs.

Nun stehen noch zwei Wochen zur Verfügung, um sich den letzten Feinschliff für das Final3 in Rohrbach zu holen. Am 02. März spielen die Freistädter erstmals in der Vereinsgeschichte um den Hallenstaatsmeistertitel in der Halle mit. Wer im Finale wartet, wird in der Partie zwischen FG Sparkasse Grieskirchen/Pötting und dem Sieger aus der morgigen Nachtragsrunde Kremsmünster gegen Urfahr entschieden.