Freistädter kommen weiterhin nicht in die Gänge

ChristophWakolbinger(Quelle-StefanGusenleitner)

Union Compact Freistadt – UFG GH Janko St. Leonhard/Liebenau
4:0
(13:11, 11:8, 11:5, 13:11)

 

Zum Lokalderby gegen UFG GH Janko St. Leonhard/Liebenau luden die Spieler der Union Compact Freistadt. Nach schwacher Leistung und der herben Niederlage gegen TuS Raiffeisen Kremsmünster wollte die Woitsch-Fünf vor heimischen Publikum endlich wieder mit guter Leistung aufzeigen. Cheftrainer Andreas Woitsch tauschte diesmal die Positionen der Angreifer, sodass Peter Augl die linke und Kapitän Jean Andrioli die rechte Angreiferposition inne hatte.

Doch die Freistädter-Truppe kam nie so richtig in die Gänge. Oftmalige Anläufe zum endgültigen Punkt waren notwendig, wenn nicht zuvor die Gäste für einen Punkt für die Freistädter sorgten. In Summe spielte eine statisch agierende Freistädter Mannschaft gegen eine mit vollem Einsatz und motivierte Leonharder-Fünf. Zuletzt setzte sich Freistadt zwar mit 4:0 durch, doch das Ergebnis trügt dem Spielverlauf. Ein Trostpflaster für Freistadt ist, dass Jugendteamspieler Tobias Hofer bei seinem Einsatz eine sehr gute Performance zeigte.

„Die Jungs haben keinen Spaß beim Spielen, das sieht man von außen. Darum spielen wir die ganze Zeit mit angezogener Handbremse. Da muss wieder an einem Strang gezogen werden, das Vertrauen muss her und vor allem die Freue am Spiel.“, so Betreuer und Unionobmann Karlheinz Kaufmann.

Nächsten Samstag um 17:00 Uhr steht das Duell gegen den amtierenden Meister aus Grieskirchen am Programm. Natürlich wollen sich die Freistädter für die Finalniederlage revanchieren, doch da muss noch eine Leistungssteigerung her.

 

Foto-Quelle: Stefan Gusenleitner