Blasse Freistädter unterliegen ersatzgeschwächten Kremstalern

IMG_5703TuS Raiffeisen Kremsmünster – Union Compact Freistadt

4:3
(7:11, 11:8, 11:9, 9:11, 11:9, 10:12, 11:9)

 

Zum ersten großen Spitzenduell des Herbstes kam es am heutigen Samstag zwischen TuS Raiffeisen Kremsmünster und der Union Compact Freistadt. Die von Verletzungen gehandicapten Gastgeber standen der vollen Besetzung des Vizestaatsmeisters aus dem Mühlviertel gegenüber. Doch anders als man es sich von einem Vizestaatsmeister erwartet, agierte die Truppe rund um Kapitän Jean Andrioli.

 

Der erste Satz ging aufgrund einer schwachen Leistung von Kremsmünster noch an die Gäste, doch dann bekamen die Hausherren immer mehr an Oberwasser. Vor allem die Defensivleistung war heute eines Vizestaatsmeisters nicht würdig. Zu viele individuelle Handfehler machten es den Kremstalern leicht, Punkte auf ihr Konto zu verbuchen. Trainer Woitsch konnte sein Team durch verschiedene Aufstellungsabänderungen etwas wachrütteln, doch zum endgültigen Befreiungsschlag reichte es nicht. Ein letztes Aufbäumen im sechsten Satz führte zum Satzausgleich von 3:3. Eine Führung im Entscheidungssatz konnte nicht verteidigt werden, weswegen das Spitzenduell nach ca. zwei Stunden Spielzeit knapp aber doch verdient an die TuS Raiffeisen Kremsmünster ging.

 

„Die lange Meisterschaft zerrt an meinen Spielern. Die Motivation und der Einsatz lassen zu wünschen übrig, was sich im Training und in den Spielen wiederspiegelt. Mit einer solchen Leistung hat man sich einen Sieg nicht verdient. Hier muss sich an der Einstellung etwas ändern.“, so Trainer Woitsch mit kritischen Worten.

„Es fehlte heute einfach am Fokus. Vielleicht haben wir 60% des Möglichen abgerufen. Gegen eine ersatzgeschwächte Kremstaler Mannschaft hätte heute auf jeden Fall ein Sieg drinnen sein müssen.“, so Mittelspieler Thomas Leitner über die enttäuschende Leistung.

Foto-Quelle: Stefan Gusenleitner