Final3- Halbfinale: Freistädter greifen nach Meistertitel

PeterAugl(Quelle-StefanGusenleitner)Union Compact Freistadt – FBC ASKÖ Urfahr
4:1
11:8, 6:11, 11:9, 11:8, 15:14

Der Veranstalter FBC ASKÖ Urfahr bot den Final3-Teilnehmern beim Halbfinale einen sensationellen Centercourt. Der Rasen im perfekten Zustand, die Tribünen bereit, in Summe ein tolle Kulisse. Die beiden Final3-Teams Freistadt und Urfahr waren topmotiviert und zum Fight bereit.

Beide Teams begannen etwas nervös, wobei die Freistädter im Abschluss erfolgreicher waren. Die Compact-Truppe ging mit 1:0 in Sätzen in Führung. Doch im zweiten Satz wachte Urfahr auf, vor allem Schlagmann Patrick Piermann zeigte mit seiner Gefährlichkeit auf. Trainer Woitsch reagierte mit einem Spielerwechsel, um die Truppe wieder auf Kurs zu bekommen. Zwar ging Satz zwei an Urfahr, doch der Wechsel machte sich im dritten Satz bezahlt. Auch Kapitän Jean Andrioli steigerte sich von Ball zu Ball, weswegen die Freistädter wieder Oberwasser bekamen.

Mittlerweile setzte Regen und starker Wind ein. Die Defensivreihen der beiden Teams versuchten bei schwierigsten Verhältnissen die Bälle der Schläger zu entschärfen. Vor allem die Freistädter versuchten mit diversen Rochaden Angreifer Piermann aus dem Konzept zu bringen. Es schien zu funktionieren, denn in den entscheidenden Phasen waren es die Freistädter, die in der Defensive ein bis zwei Bälle mehr erwischten.

Nach einer 3:1 Satzführung und einer 10-minütigen Pause ging das Match mit Elan weiter. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Kein Team schaffte es sich abzusetzen. Erst nach einem 8:8 konnte sich Urfahr absetzen und sich zwei Satzbälle erspielen. In dieser Phase waren es vor allem die vielen, dem schlechten Wetter trotzenden, Freistädter Fans, die der Mannschaft als starker sechster Mann den Rücken stärkten und das Team voranpeitschten. In der nervenzerreißenden Schlussphase konnten die Freistädter beim Stand von 14:14 ein Piermann-Service entschärfen und retournieren. Ein Leinenfehler von Urfahr besiegelt den 4:1 Sieg für die Freistädter.

„Wir sind im Finale, es ist einfach genial. Aufgrund der Witterungsverhältnisse war es heute ein unglaublich schweres Spiel. Ich glaube, wir waren heute einfach die geduldigere Mannschaft und haben in den richtigen Momenten zugeschlagen!“, zieht Schläger Peter Augl Bilanz zum Spiel.

„Ein Lob an unsere Fans, die sich heute von Regen und den kalten Temperaturen nicht abschrecken ließen und uns lautstark zur Seite standen. Im morgigen Finale treffen wir auf Grieskirchen. In einem Finale ist immer alles offen und wir wissen, dass sich Grieskirchen nicht uns als Finalgegner wünschte. Wir werden uns morgen wieder ganz stark präsentieren, wir greifen morgen nach dem Staatsmeistertitel.“, gibt Mittelspieler Thomas Leitner die Marschroute für das Finale vor.

Foto-Quelle: Stefan Gusenleitner