Außenseiter siegen beim Final3, Freistadt auf Rang drei

Mit zwei unerwarteten Finalerfolgen endete am vergangenen Samstag das Holzhaider Faustball Final3 der österreichischen Hallefaustballbundesliga. Bei den Frauen durchbrach die Mannschaft von Remeco Reichel SSB TV Neusiedl die über 90 Spiele dauernde Siegesserie von Union Raiffeisen DIALOG Telekom Arnreit, bei den Männern gelang dem Team der FG Sparkasse Grieskirchen/Pötting gegen TUS Raiffeisen Kremsmünster die Revanche für die Finalniederlage im Vorjahr.

Mit hoch gesteckten Erwartungen war man im Lager des Hausherren ins Final3-Wochenende gestartet, am Ende war aber für die Mannschaft von Union Schick Freistadt leider schon im Halbfinale Endstation. Dem späteren Champion aus Grieskirchen konnte man zwar lange Paroli bieten, am Ende jedoch reichte es nur für zwei Satzgewinne. “Wir haben alles gegeben und bis zum Schluss gekämpft, jedoch war Grieskirchen heute leider als Mannschaft kompakter und auch konsequenter mit ihren Chancen. Den Ausschlag haben wie so oft wieder einmal Kleinigkeiten gegeben.”, resümierte Trainer Andreas Woitsch. Und auch das zahlreiche tolle Heimpublikum konnte die Freistädter nicht mehr entscheidend pushen, vor toller Zuseherkulisse verloren die Hausherren mit 4:2.

Am Finaltag waren es dann zunächst die Frauen des Remeco Reichel SSB TV Neusiedl, die für die erste Riesensensation an diesem Finalwochenende sorgten. Nach hartem Kampf fügten sie Rekordchampion Raiffeisen DIALOG Telekom Arnreit die erste Niederlage nach einer über 90 Spiele dauernden Siegesserie zu und holten so den Titel bei den Frauen erstmals seit langem nach Niederösterreich. Und auch im anschließenden Finale der Männer gab es einen (auch selbst) unerwarteten Sieger. Die FG Sparkasse Grieskirchen/Pötting erreichte nach einem einseitigen Finalspiel erstmals in der Vereinsgeschichte einen Hallenmeistertitel, an welchen Kapitän Dietmar Weiß zuvor selbst nicht so recht geglaubt hatte – Zitat: “Ein Running Gag bei uns: Grieskirchen gewinnt ein Hallenfinale.”

Zufrieden war man bei Freistadt freilich mit der Veranstaltung an sich. Über 400 Zuschauer an beiden Tagen verwandelten die Freistädter Sporthalle in einen Hexenkessel und heizten den Spielern ordentlich ein. Und auch die unglücklichen Presseberichte im Vorfeld der Veranstaltung konnten ausgeräumt werden. Pressesprecher Franz Raffaseder: “Ich habe das so nicht gesagt und bin verkürzt zitiert worden. Dennoch habe ich mich mit Schulwart Leitner ausgesprochen und mich bei ihm entschuldigt.” Einmal mehr hat also die Union Schick Freistadt gezeigt, dass sie zu den Top-Ausrichtern in der Faustballszene gehört. Das Holzhaider Faustball Final3 2012 war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg.