Die Tabellenspitze bleibt in Freistadt

Das Holzhaider Final3 der Hallenfaustball-Bundesliga am 24./25.2. naht mit Riesenschritten und die Mannschaft des Ausrichters Union Schick Freistadt bleibt auch eine Runde vor Ende des Grunddurchgangs auf Kurs direkte Finalqualifikation. Grieskirchen und Graz wurden vergangenes Wochenende mit 3:0 bzw 3:2 besiegt.

Die Vorbereitungen fürs Finalwochenende in der Freistädter Heimarena laufen bereits auf Hochtouren, unzählige freiwillige Helfer werden in der Messestadt einmal mehr eine Faustballveranstaltung der Extraklasse auf die Beine stellen. „Wir von der Union Freistadt sind mittlerweile bekannt dafür, tolle Großveranstaltungen zu organisieren. Diesem Ruf wollen und werden wir natürlich auch dieses Mal gerecht werden“, verspricht Sektionsleiter und OK-Chef Wolfgang Aichberger für das letzte Februarwochenende den Faustballfans von Freistadt und Umgebung ein Faustballevent der Extraklasse. Und auch die Mannschaft des Veranstalters zeigte sich am vergangenen Wochenende im Vergleich zu den letzten Wochen stark verbessert und schon nahezu finalreif. Nach der souverän absolvierten Pflicht gegen VGT Graz wartete auf die Freistädter Spieler rund um Kapitän Jean Andrioli mit dem Titelaspiranten FG Sparkasse Grieskirchen/Pötting ein direkter Konkurrent um die unmittelbare Finalqualifikation. Und wurde anders als noch in der Hinrunde diesmal nicht zum Stolperstein. „Wir haben heute auf allen Positionen zu Beginn deutlich besser gespielt als zuletzt und konnten auch das Spiel des Gegners über weite Strecken gut entschärfen“, so ein zufriedener Jean Andrioli, der auch mit seinem Angriffsspiel wieder glücklicher sein konnte: „Speziell mein Service hat wieder besser funktioniert, ich war heute auch seit langem das erste Mal wieder absolut schmerzfrei.“
Ab dem dritten Satz schlichen sich plötzlich ins Spiel der Freistädter bereits bekannte Fehler ein, welche Grieskirchen auch den vierten Satz nach 7:1 und 9:6-Führung noch mit 10:12 gewinnen ließen. Doch Andrioli und Co schlugen zurück und ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, verwerteten schließlich den vierten Matchball. „Ich bin mit der heutigen Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Kämpferisch war das bereits 1A und auch spielerisch sind wir bereits wieder auf einem guten Weg“, freute sich Vereinsobmann Karlheinz Kaufmann über die steil nach oben zeigende Freistädter Formkurve. Die endgültige Entscheidung über den unmittelbaren Finaleinzug fällt nächste Woche im direkten Duell mit TuS Raiffeisen Kremsmünster, Sonntag, 10.00 Uhr, Kremsmünster. „Ein Sieg muss her!“, weiß man bei Freistadt um die Satzverhältnisse.