Freistadt springt gleich an die Tabellenspitze!

faustball_andrioli_block_HPEinen Auftakt nach Maß feierte die Mannschaft von Union Schick Freistadt in der 1. Faustball-Hallen-Bundesliga. Die Mühlviertler gewannen mühelos die beiden Auftaktspiele gegen Frohnleiten und Vöcklabruck klar mit 3:0-Sätzen und übernahmen gleich die Tabellenführung.

“Vor der ersten Runde weiß man nie, ob die Vorbereitung auf die Hallenmeisterschaft gepasst hat. Wir können jedoch nach dieser Runde mit der Leistung ganz zufrieden sein. So einen sicheren Start haben wir selten geschafft”, so Trainer Mag. Andreas Woitsch. Gleich im ersten Spiel gegen Frohnleiten starteten Andrioli & Co mit einem sicheren 11:2-Satzgewinn. “Nach Gewinn des ersten Satzes konnten wir gleich einige Angriffsvarianten ausprobieren. Auch wenn diese im Training schon ganz funktioniert haben, ist es nicht selbstverständlich, dass sie auch im Spiel klappen”, freut sich Thomas Leitner über den gelungenen Auftakt.

Im zweiten Spiel gegen Vöcklabruck bietete sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Zu dominant agierten Freistadts Angreifer Jean Andrioli und Peter Augl an der Leine. Zwar konnte Vöcklabrucks Nationalteamspieler Michael Feichtenschlager mit scharfen Schlägen Freistadts Abwehr einige Male in Bedrängnis bringen, doch ansonsten legten die Abwehrspieler Raffaseder-Leitner-Wakolbinger mit einer kompakten guten Defensivleistung den Grundstein für einen erfolgreichen Angriff. “Ich konnte heute sehr viel probieren, da ich den Ball in sehr gute Angriffspositionen an die Leine zugespielt bekam. Jetzt freue ich mich auf die nächste Runde gegen Urfahr”, so Freistadts Kapitän Jean Andrioli.

Und auch dieses Mal können Andrioli & Co. vor eigenem Publikum ihr Können unter Beweis stellen. Kommenden Samstag, 03.12.2011, 17.00 Uhr, Sporthalle Freistadt, warten mit Wels und Urfahr zwei harte Prüfsteine auf die Mühlviertler. “Es ist zwar erst die zweite Runde, jedoch ist im Hinblick auf das Hallen Final3 in Freistadt ein Sieg gegen einen direkten Kontrahenten wie Urfahr besonders wichtig”, so Abwehrspieler Franz Raffaseder.