Faustballer starten in die Frühjahrsmeisterschaft

Faustball_BL_Logo_SSBRemeco_kleinMit dem Auswärtsspiel gegen den ewigen Rivalen aus Grieskirchen starten die Faustballer der Union Schick Freistadt nächsten Samstag, 30.4., 14.00 Uhr, in ein ereignisreiches Faustball-Jahr. Neben spannenden Spielen in dem heuer überaus ausgeglichenen Meister-Playoff der Remeco Reichel Faustball Bundesliga stehen heuer auch wieder einige Großereignisse auf dem Programm.

Der amtierende Europapokalsieger geht dabei als Grunddurchgangs-Vierter in die am Wochenende beginnende neue Saison. Während das erste Vorbereitsungsturnier in Graz von den Mühlviertlern noch problemlos gewonnen werden konnte, kamen diese eine Woche später beim Turnier in Stuttgart nicht über einen siebten Rang hinaus. Die Erwartungshaltung der Freistädter ist dementsprechend ambivalent: „In Stuttgart haben mit Leitner, Thaller und Andrioli drei unserer wichtigsten Leistungsträger wegen eines Einsatzes im Zuge der WM-Vorbereitung mit dem Nationalteam gefehlt, und wir sind grundsätzlich auch gut für die kommenden Aufgaben gerüstet“, ist Trainer Andreas Woitsch zwar prinzipiell für die kommende Saison zuversichtlich. Nachsatz jedoch: „Wegen der heuer stattfindenden Heim-WM sind auch alle unserer Gegner umso motivierter und brennen natürlich genau wie wir auf den Meistertitel, der auch für Nationaltrainer Winfried Kronsteiner einen hohen Stellenwert hat. Das macht die Situation heuer so unberechenbar.“

Neben den Aufgaben in der heimischen Meisterschaft gilt das Augenmerk der Schick-Faustballer heuer noch zwei Großereignissen: Anfang Juli findet in der Schweiz der Europapokal statt, bei dem man als Titelverteidiger wieder erfolgreich sein will, Ende Juli folgt mit dem Weltpokal vor heimischem Publikum gegen den amtierenden Südamerika-Champion aus Rosario (Arg) sodann der heimliche Saisonhöhepunkt. „Vor einer tollen Kulisse daheim um die höchste Trophäe auf Clubebene zu kämpfen ist schon etwas ganz Besonderes. Wir werden alles daran setzen, auch diesen Titel zu holen“, blickt Abwehrstütze Christian Huber der kommenden Saison hochmotiviert entgegen.