Dritter zum Jahreswechsel

FBL-HitachiMit zwei Siegen beschlossen die Faustballer der Union Schick Freistadt die Hinrunde der Remeco Reichel Faustball-Hallenbundesliga. Die vier Punkte gegen Vöcklabruck und Graz sichern den Freistädtern zum Ende der Hinrunde Tabellenplatz drei, nur zwei Punkte hinter dem Spitzenduo Grieskirchen und Kremsmünster.

 

Im winterlich tief verschneiten Graz mussten Freistadts Faustball-Aushängeschilder Samstagnachmittag zur vierten Runde der Remeco Reichel Faustball-Hallenbundesliga antreten, wo als Gegner die Union Tigers aus Vöcklabruck sowie die Lokalmatadore der Grazer Turnerschaft warteten. Nach langer Fahrt und deshalb recht kurzer Aufwärmzeit war bei den Freistädtern gleich im ersten Satz des ersten Spiels gegen Union Tigers Vöcklabruck Feuer am Dach. Auf sehr rutschigen Bodenverhältnissen in der Grazer Halle lieferten sich Vöcklabrucks Hauptangreifer, Nationalspieler und Europameister Michael Feichtenschlager, und Freistadts Jean Andrioli ein Serviceduell auf allerhöchstem Niveau. „Die Bälle kamen derartig scharf und waren auf diesem Bodenbelag kaum unter Kontrolle zu bekommen. Ich hatte bei einigen Punkten nicht den Hauch einer Chance“, analysiert Freistadts Neuzugang und ebenfalls Teamspieler und Europameister Klaus Thaller den Gegner. Jean Andrioli konnte jedoch ebenfalls mit variantenreichem Servicespiel dagegenhalten, und nach einigen vergebenen Satzbällen auf beiden Seiten konnte Freistadt dank dem notwendigen bisschen Glück und den wichtigen Punkten zum richtigen Zeitpunkt schließlich Satz eins gewinnen. In weiterer Folge blieb das Spiel auf konstant hohem Niveau, wobei Freistadt immer um das Quäntchen weniger unnötige Fehler produzierte und die entscheidenden Punkte verwertete. „Vöcklabruck hat stark gespielt, aber wir konnten trotzdem unser Spiel gut durchziehen. Der Gewinn des knappen ersten Satzes war mental ein riesiger Vorteil für uns.“, war Trainer Woitsch mit seiner Mannschaft zufrieden.

Im zweiten Spiel des Tages hieß der Gegner VGT Graz, eine vermeintlich leichtere Aufgabe. Dass insbesondere die ersten beiden Sätze trotzdem nur sehr knapp gewonnen werden konnten lag daran, dass die Spieler aus Freistadt mental beinahe schon in der Weihnachtspause waren. Nachdem aber im zweiten Satz ein 3:9-Rückstand noch aufgeholt und der Satz gewonnen war, war die Gegenwehr der Grazer gebrochen und der dritte Satz- und somit Spielgewinn nur noch Formsache.

 

Union Schick Freistadt geht somit mit einer Ausbeute von 12 Punkten aus acht Spielen in die Weihnachtspause. In der am 22.01.2011, 17.00 Uhr, mit einem Heimspiel gegen Kremsmünster und Frohnleiten beginnenden Rückrunde soll sodann Jagd auf das Spitzenduo Grieskirchen und Kremsmünster gemacht werden, welches nur zwei Punkte vor Freistadt liegt. „Aufgrund des heutigen Sieges von Grieskirchen gegen Kremsmünster ist die Tabelle so offen und die Meisterschaft so spannend wie schon lange nicht mehr. Sogar der erste Platz und somit die direkte Finalqualifikation nach dem Grunddurchgang ist für uns noch drin“, blickt Kapitän Christian Leitner einem spannenden neuen Jahr entgegen.