2:0-Satzführung verschenkt

FBL-HitachiVor einer tollen Zuschauerkulisse reichte es bei der vergangenen Spitzenrunde für die Gastgebermannschaft Union Schick Freistadt nur zu einem Sieg. Im Spiel gegen Grieskirchen setzte es nach einer 2:0-Satzführung noch eine unnötige 3:2-Niederlage. Mit einem Sieg gegen Urfahr wurde die Final3-Teilnahme endgültig fixiert.

Einen tollen Start erwischten die Hausherren im Spitzenspiel gegen Grieskirchen. Rasch lagen Andrioli & Co. mit 8:2 in Führung. Doch dem tollen Lauf folgte ebenso ein unerklärlicher Negativlauf. Servicefehler, mangelnde Chancenauswertung auf Seiten der Freistädter brachten Grieskirchen wieder zurück ins Spiel. Die Gäste machten sieben Punkte in Folge und gingen mit 9:8 in Führung. Mit einer tollen Schlussleistung zogen die Freistädter nochmals den Kopf aus der Schlinge und sicherten sich den ersten Durchgang. „Wir erwischten einen super Start in dieses Spiel. Leider machte ich dann zu viele Fehler und plötzlich waren wir im Rückstand. So einen Vorsprung darf ich nicht aus der Hand geben“, übt Jean Andrioli Selbstkritik. Den zweiten Satz konnten ebenfalls die Hausherren für sich entscheiden und es schien fast so, als würde ein glatter 3:0-Sieg gefeiert werden. Jedoch verabsäumte es die Schick-Truppe, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Zu viele Eigenfehler und mangelnde Chancenauswertung waren der Grund, warum das Spiel nicht vorzeitig entschieden wurde. Grieskirchen stemmte sich mit aller Gewalt gegen die drohende Niederlage. Sie nützten immer wieder geschickt die Schwächephasen der Gastgeber aus und erzwangen nach dem Gewinn der Sätze drei und vier einen Entscheidungssatz. Nach einer kurzen Pause war der letzte Durchgang lange ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Die Hausherren ließen einige Chancen zum Spielgewinn aus. Grieskirchen hingegen nutzte jede sich bietende Möglichkeit, was schließlich den Ausschlag für den Satzgewinn und somit für den 3:2-Erfolg gegeben hat. „Wir haben heute eine riesengroße Chance vertan, doch noch den Sprung an die Tabellenspitze zu schaffen. Es hat heute nicht viel gefehlt, jedoch gibt es viel zu analysieren“, war Trainer Mag. Andreas Woitsch enttäuscht. „Wir waren heute die bessere Mannschaft. Jedoch passierten in den entscheidenden Phasen immer wieder individuelle Fehler und somit machten wir uns das Leben selber schwer“, sieht Pressesprecher Christian Huber einen Grund für die Niederlage.

Das Folgespiel gegen die Mannschaft von Urfahr wurde mit 3:0 gewonnen und mit diesem Sieg wurde endgültig die Final3-Teilnahme geschafft. Die Gäste, durch zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle stark gehandicapt, konnten die Gastgeber über weite Strecken des Spiels immer wieder in Bedrängnis bringen. Die Schick-Truppe konnte jedoch im entscheidenden Moment immer wieder zulegen und so die nötigen Punkte machen. „Für die Zuschauer war dieses Spiel sicher nicht berauschend. Jedoch waren wir mit den Gedanken noch beim verlorenen Spiel gegen Grieskirchen“, sieht Kapitän Christian Leitner den Grund für das magere Spiel der Freistädter.

Kommenden Samstag, 6.2.2010, kommt es in Laa/Thaya zu den letzten Spielen des Grunddurchganges. Die Mühlviertler treffen auf den Gastgeber aus Laa und auf den Tabellenführer Kremsmünster. Gerade im Spiel gegen Kremsmünster wollen Andrioli & Co. mit einer tollen Leistung aufzeigen, um sich das nötige Selbstvertrauen für das Final3 zu holen.