Berg- und Talfahrt für Freistädter Faustballer

Zum Duell der beiden führenden Mannschaften der 1. Bundesliga kam es am Samstag in Laakirchen. Doch Freistadt präsentierte sich dermaßen schwach, dass sich der TUS Kremsmünster für diesen Sieg nicht wirklich bemühen musste. Einzig im dritten Satz fing sich Freistadt etwas. Sogar drei Satzbälle gab es für die Mühlviertler, die aber ohne Engagement abgegeben wurden. Kremsmünster überwintert somit klar auf Platz Eins.

Das zweite Spiel gegen Laakirchen konnte mit 3:1 gewonnen werden, wobei auch hier der zweite Satz einer Katastrophe glich.

“Schon letzte Woche lieferten wir gegen Urfahr eine desolate Leistung ab. Heute setzten wir im negativen Sinne noch eins drauf.”, hadert Angreifer Peter Augl mit der Mannschaftsleistung.

“Heuer sind wir irgendwie der FC Bayern München des Faustballs. Lauter zweite Plätze bei den Großbewerben. Auch jetzt überwintern wir auf Rang Zwei. Nachtrauern hilft nichts. Jetzt heißt es das Jahr 2012 abzuschließen und im neuen Jahr wieder voll anzugreifen.”, gibt Trainer Andreas Woitsch die Marschroute fürs nächste Jahr vor.