Union Schick Freistadt verliert weiße Weste!

FBL-HitachiMit einer Niederlage und einem Sieg endet die Doppelrunde für Union Schick Freistadt an diesem langen Wochenende. Gegen Grieskirchen setzte es eine knappe 4:3-Niederlage. Im Spiel gegen Urfahr feierten die Mühlviertler einen klaren 4:1-Sieg.

Den Zuschauern wurde am Christi Himmelfahrts-Tag das erwartet spannende Spitzenspiel zwischen Union Schick Freistadt und dem Gastgeber aus Grieskirchen geboten. Erst nach Verlust des ersten Satzes kamen die Mühlviertler besser ins Spiel. Mit variantemreichen Spiel führte Jean Andrioli seine Mannschaftskollegen zu einer 2:1-Satzführung. Grieskirchen konnte mit einer kompakten Mannschaftsleistung den Satzgleichstand herstellen, ehe im fünften Durchgang die Schick-Truppe groß aufspielte. Mit einer fehlerlosen und perfekten Vorstellung gewannen die Mühlviertler diesen Satz mit 11:3. Jedoch verabsäumten es Andrioli & Co., diesen Schwung in den nächsten Satz mitzunehmen. Grieskirchen fand wieder besser ins Spiel zurück und sie nützten die fehlende Konsequenz im Spiel der Freistädter zum Satzgleichstand. Die Heimmannschaft dominierte dann auch das Spielgeschehen im Entscheidungssatz. Beim Stand von 8:3 für Grieskirchen, glaubte niemand mehr, welche Dramatik sich in diesem Spiel noch entwickelt. Ball für Ball holten die Freistädter auf, ehe beim Stand von 10:9 die Schick-Truppe plötzlich Matchball hatte. Dieser wurde jedoch leichtfertig vergeben und Grieskirchen erarbeitete sich den ersten Matchball. Diesen konnte Freistadt noch abwehren, jedoch den zweiten Matchball nutzten die Gastgeber zum knappen 4:3-Sieg. “Wir hatten heute genügend Chancen, um dieses Spiel zu gewinnen. Jedoch ärgere ich mich viel mehr darüber, dass wir in den letzten Spielen gegen Grieskirchen bei knappen Entscheidungen immer das Nachsehen haben”, hadert Kapitän Christian Leitner nach dem Spiel.

Nach dem Verlust der Tabellenführung ist die Devise für die restlichen Meisterschaftsrunden klar vorgegeben. “Wollen wir den Fixplatz für das Finale, dürfen wir uns keine Niederlage mehr erlauben. Gegen Urfahr müssen die Spieler die Niederlage aus den Köpfen kriegen. Nur ein Sieg hilft uns weiter”, so Trainer Mag. Andreas Woitsch. Union Schick Freistadt benötigte jedoch einige Zeit, um im Heimspiel gegen Urfahr so richtig auf Touren zu kommen. Nach verhaltenem Start dominierten die Mühlviertler jedoch das Spielgeschehen über weite Teile des Spiels. Lediglich im dritten Satz schlichen sich zu viele Eigenfehler ein. Jedoch änderte dies nichts am klaren 4:1-Sieg in nur 60 Minuten. “Wir haben mit Sicherheit nicht optimal gespielt. Jedoch konnten wir in den wichtigen Phasen immer wieder zulegen”, freut sich Abwehrspieler Julian Payrleitner, der mit einigen starken Abwehraktionen aufzeigen konnte.