4:0-Niederlage im Spitzenspiel

FBL-Hitachi

Einen herben Rückschlag setzte es für die Mannschaf von Union Schick Freistadt im Kampf um die Winterkrone. Die Mühlviertler hatten im Spitzenspiel gegen SPG Grieskirchen/Pötting mit einer 4:o-Niederlage das Nachsehen.

 Das Spiel entwickelte sich von Beginn an als Serviceschlacht zwischen den beiden Angreifern Jean Andrioli und Dietmar Weiß. Die beiden setzten die Abwehrreihen bei tiefen Bodenverhältnissen stetig unter starken Druck. Der erste Satz war lange ausgeglichen, ehe sich Grieskirchen mit einem starken Schlussspurt den Durchgang sicherte. Im zweiten Satz kam die Schick-Truppe besser ins Spiel und erarbeitete sich einen Fünf-Punkte-Vorsprung. Beim Spielstand von 9:5 für Freistadt kam die entscheidende Wende in diesem Spiel. Die Mühlviertler vergaben diesen Vorsprung leichtfertig. Dieser Satz wurde in der Verlängerung mit 13:11 noch verloren. Danach dominierten die Gäste aus Grieskirchen den nächsten Satz. Die logische Folge war eine 3:0-Satzführung. Mit dem Rücken zur Wand stemmte sich die Schick-Mannschaft gegen die drohende Niederlage. Doch Grieskirchen agierte heute zu kompakt und mit mehr Kampfgeist und Einsatzbereitschaft. Den zweiten Matchball verwertete Dietmar Weiß mit einem Servicewinner. „Das war heute leider kein gutes Spiel von mir. Den zweiten Satz dürfen wir einfach nicht mehr verlieren“, übte Freistadts Brasilianer Jean Andrioli Selbstkritik. Trainer Mag. Andreas Woitsch sah nach der Niederlage mehrere Gründe: „Wir haben einige taktische Fehler gemacht und es fehlte uns die letzte Einsatzbereitschaft. Trotzdem waren die Sätze hart umkämpft. Bei einem solchen Spiel sind oft Kleinigkeiten ausschlaggebend.“

 Zeit zum Nachtrauern bleibt jedoch keine. Bereits kommenden Samstag, 19.09.2009, 16.00 Uhr, wartet die nächste große Herausforderung für die Mühlviertler. Die Schick-Truppe gastiert bei Tabellenführer Kremsmünster. „Verlieren verboten, damit der Abstand auf Grieskirchen nicht zu groß wird“, erwartet Kapitän Christian Leitner ein schwieriges Spiel.