Vergangenen Samstag fanden die letzten Spiele der Hinrunde in der Hallenbundesliga statt.
Freistadt setzte sich gegen Enns und Laa jeweils mit 3:0 durch und startet somit mit zwei Punkten Vorsprung als Tabellenführer ins neue Jahr
Enns besiegte in der ersten Partie die Mannschaft aus Laa deutlich mit 3:0.

Im ersten Spiel der Freistädter zeigte Enns von Beginn an, dass sie den Favoriten ärgern wollten. In den Sätzen eins und zwei nahmen die Angreifer volles Risiko, was zu vielen Eigenfehlern auf Seiten von Enns führte. Dementsprechend klar konnten diese Sätze mit 11:3 und 11:6 gewonnen werden.
Im dritten Satz wurde es dann hitzig. Enns hielt den Satz bis zum Ende offen und fühlte sich mehrfach vom Schiedsrichter benachteiligt. Kapitän Jean Andrioli ließ sich von den Debatten anstecken und konnte sich erst zum Schluss wieder fokussieren. Den Satzball von Enns wehrte er im Alleingang ab und führte die Freistädter anschließend zum verdienten 13:11 und 3:0 Erfolg über Enns.

Im zweiten Spiel gegen Laa ließ Freistadt dann nichts anbrennen. Laa, die auf drei Stammspieler krankheitsbedingt verzichten mussten, konnten die Freistädter nur phasenweise fordern. Eine Verletzung auf Seiten von Laa gegen Ende des dritten Satzes brachte Freistadt dann aus dem Tritt und man musste gegen vier verbleibende Laaer sogar einen Satzball abwehren. Anschließend machten die Freistädter aber den Sack zu und starten somit als Tabellenführer in die Rückrunde.

2016_bl-halle053

Foto: privat

 

 

2 Kommentare

  1. Tory sagt:

    now, when there was still a choice, she "did not like" Ignatieff and could not see that ANY aliranettve was better than Harper, so she, like so many other doubters, deserves all she is getting. Enjoy!

  2. http://www./ sagt:

    Graham Wrightson,if you need me to give you evidence of the issues you mention then you obviously are not paying attention to your environment,probably because of an ideologically induced deterioration of your senses.Nell,the use of the R word as a catchall is a symptom of moral and intellectual bankruptcy.