Über eine sehr treue und immer wieder durch neue Damengesichter dazukommende Gruppe an sportinteressierten Frauen freut sich Daniela Hengl, die die Damen jeden Montag anleiten darf.

Ausgangspunkt vieler Übungen ist die Wirbelsäule, die sich letztendlich für alle Bewegungen der Extremitäten verantwortlich zeigt. Eine gut entwickelte und trainierte Rumpfmuskulatur stabilisiert die Wirbelsäule und schützt vor Fehl- und Überbelastungen. Dazu eignen sich Übungen, die den großen Bereich der Rumpfmuskulatur, der Bauch- und Gesäßmuskulatur durch langsam dynamische Arbeitsweise kräftigen. Die Muskulatur passt sich relativ rasch dem Krafttraining an, und jede der Damen kann selbstverantwortlich die Übungen ihren Fähigkeiten entsprechend mitmachen.
Mobilisieren bedeutet beweglich machen, viele Übungsabfolgen haben zum Ziel, die Dehnfähigkeit der Muskulatur durch gezieltes Training zu verbessern. Mobilisierende, dehnende Übungen können den Bewegungsumfang der Gelenke erhalten und verbessern, in der rehabilitativen Mobilisation auch wiederherstellen. Durch gezieltes Dehnen wird Haltungsschwächen vorgebeugt. Dehnen verbessert die Bewegungsökonomie und Bewegungsqualität, verbessert die Koordination mit geringem Kraftaufwand und vermindert das Verletzungsrisiko.
Generell sei noch anzumerken, dass moderate Bewegung sich positiv auswirkt auf die psychischen Vorgänge im menschlichen Körper, so verbessern sich Konzentration und Motivation.

In diesem Rahmen möchte Daniela Hengl einen großen Dank an all jene Damen aussprechen, die mit ihr gemeinsam in einer sehr anregenden Damen-Gruppe den Körper durch regelmäßige Übungen Stärken und sich letztendlich selber „was Gutes tun“.

Tags